Die 10 größten Mythen über Elektroautos

Was ist Klischee, was ist wahr?


zimmer-stunde-logo.jpg-HORECA
 
In Zeiten von Dieselskandal, Abgasmanipulationen und Kartellabsprachen bei deutschen Automobilherstellern wird der Schrei nach der Mobilitätswende immer lauter. Für saubere Mobilität steht vor allem das Elektroauto. Doch die Angst vor Neuem, Vorurteile und unbrauchbares Halbwissen lassen die Leute zögern.
 
  1. ELEKTROAUTOS SIND VIEL ZU TEUER UND NUR SPIELZEUG FÜR REICHE.
     
  2. DIE REICHWEITE VON E-AUTOS IST ZU GERING, WIE WILL MAN DA IN URLAUB FAHREN.
     
  3. DIE HERSTELLUNG VON BATTERIEN ERZEUGT MEHR CO2 ALS DIE PRODUKTION EINES KONVENTIONELLEN AUTOS UND SIE SIND NICHT RECYCELBAR.
     
  4. DIE STROMKAPAZITÄTEN REICHEN NICHT FÜR ALLE ELEKTROAUTOS. WIR WERDEN NEUE ATOMKRAFTWERKE BAUEN MÜSSEN.
     
  5. ELEKTROAUTOS SIND FÜR UNSERE KINDER EINE GEFAHR, DA MAN SIE NICHT HÖRT.
     
  6. DIE AKKUS VON ELEKTROAUTOS KÖNNEN SCHNELL FEUER FANGEN UND EXPLODIEREN.
     
  7. FÜR ELEKTROAUTOS GIBT ES VIEL ZU WENIGE LADESÄULEN.
     
  8. ELEKTROAUTOS SIND SICHER DIE ZUKUNFT, ABER NOCH ZU WENIG AUSGEREIFT.
     
  9. DIE ZUKUNFT GEHÖRT DER BRENNSTOFFZELLE.
     
  10. DAS AUFLADEN DER AKKUS DAUERT VIEL ZU LANGE.
     
 
Das Fazit und die Erklärungen der Mythen lesen Online auf: zimmerstunde.at
 
Autor: Volker Adamietz für Zimmerstunde
 
Über den Autor: Volker Adamietz ist selbstständiger Alleskönner: Grafik Designer für Print & Web, Redakteur, PRler, Fotograf und seit 2011 vom Virus Elektroauto infiziert. Er bloggt auf Elektroautor.com, wo er über seine Erfahrungen mit E-Mobilität berichtet. Der Stier ist Freund und Vater einer zweijährigen Tochter, in allen einschlägigen Foren zu finden oder mit seinem weißen Schäferhund Nanouk rund um den Mondsee auf seinem E-Bike unterwegs.